Unsere weltweite Marktstudie 2019 zu Luxusgütern zeigt auf, was veränderte Kundenwünsche und -verhaltensweisen für Luxusmarken bedeuten werden.

Der Markt für Luxusgüter wächst weiter

Die 18. Ausgabe der Bain Luxury Study, die von Bain & Company für die Fondazione Altagamma, den Handelsverband der italienischen Luxusgüterhersteller, veröffentlicht wurde, analysiert die jüngsten Entwicklungen in der globalen Luxusgüterindustrie sowie die Zukunftsaussichten.

Die von Bain untersuchte Luxusindustrie umfasst sowohl Luxusgüter als auch Erlebnisse. Sie umfasst neun Segmente, angeführt von Luxusautos, Luxusgastronomie und persönlichen Luxusgütern, die zusammen mehr als 80 % des Gesamtmarktes ausmachen.

Insgesamt wuchs der Luxusmarkt 2019 um 4 % auf schätzungsweise 1,3 Billionen Euro weltweit, wobei die meisten Segmente eine positive Entwicklung verzeichneten.

Der Absatz von Luxusautos dominierte den Markt weiterhin und wuchs bei konstanten Wechselkursen um 7 % auf 550 Mrd. EUR. Die meisten Luxuserlebnisse waren für die Verbraucher nach wie vor attraktiv, wie das Umsatzwachstum bei Gourmetgerichten und gehobener Gastronomie (+6 %) und bei Luxuskreuzfahrten (+9 %) zeigt. Das Segment der Luxusgastronomie verzeichnete jedoch ein geringeres Wachstum als in der Vergangenheit (nur 2 %, gegenüber 5 % im Vorjahr). Wir beobachten eine Verlagerung des Konsums zurück zu Luxusprodukten, wobei Luxuserlebnisse weniger stark zunehmen als früher.
Persönliche Luxusgüter mit positivem, aber moderaterem Wachstum

Der Markt für persönliche Luxusgüter – der Kern des Kerns“ im Luxussegment und Schwerpunkt dieser Analyse – erreichte ein Rekordhoch von 281 Milliarden Euro, was einem Wachstum von 4 % (7 % zu aktuellen Wechselkursen) entspricht. Der Markt für persönliche Luxusgüter verzeichnete in der gesamten asiatisch-pazifischen Region (Festlandchina, Südostasien, Japan) ein anhaltendes Wachstum, während das Wachstum in Europa, Amerika und dem Rest der Welt bescheidener ausfiel. Weltweit wurde das Wachstum in erster Linie durch den anhaltenden lokalen Konsum in fast allen Regionen angetrieben (weltweit um 11 % zu aktuellen Wechselkursen). Im Gegensatz dazu wuchsen die Einkäufe von Touristen mit durchschnittlich 3 % langsamer.

Bei den Kategorien innerhalb der persönlichen Luxusgüter stachen Schuhe und Schmuck mit einem Wachstum von jeweils 9 % bei konstanten Wechselkursen im Jahr 2019 hervor, gefolgt von Lederwaren (7 % bei konstanten Wechselkursen) und Schönheit (3 % Wachstum bei konstanten Wechselkursen). Unabhängige/aufstrebende Anbieter von Schönheitsprodukten haben in den letzten Jahren dank ihres einzigartigen kundenorientierten Ansatzes eine bemerkenswerte Leistung gezeigt: Zwischen 2015 und 2019 wuchs das „Indie“-Schönheitssegment mit durchschnittlich 25 % pro Jahr etwa sechsmal schneller als die gesamte Luxuskategorie. Der Bekleidungssektor verzeichnete wieder ein bescheidenes Wachstum (1 % bei konstanten Wechselkursen), was auf eine leichte Verbesserung des Konfektionssegments (sowohl für Männer als auch für Frauen) zurückzuführen ist. Die Uhren zeigten eine schleppende Entwicklung und gingen bei konstanten Wechselkursen um 2 % zurück.
Asien liefert den Großteil des Marktwachstums

Chinesische Kunden waren für 90 % des globalen Marktwachstums im Jahr 2019 verantwortlich und erreichten 35 % des Wertes der weltweit verkauften Luxusgüter. Das chinesische Festland war in der jüngeren Vergangenheit ein Wachstumsmotor für die Luxusindustrie, und auch 2019 bildete hier keine Ausnahme: Der Markt wuchs bei konstanten Wechselkursen um 26 % auf 30 Mrd. EUR, unterstützt durch die Politik der Regierung und eine Verschiebung der chinesischen Verbraucherströme, die Ausgaben aus dem Ausland (einschließlich Hongkong) zurückführen.

Der Luxuskonsum in Hongkong wurde durch die anhaltenden Proteste beeinträchtigt. Der Markt fiel 2019 um 20 % auf 6 Milliarden Euro. Die Luxuslandschaft in Hongkong dürfte ein neues Gleichgewicht erreichen, bei dem sich die Spielregeln grundlegend ändern und die lokalen Kunden in den Mittelpunkt rücken.

In der Zwischenzeit haben chinesische Luxuskäufer ihr Augenmerk auf andere asiatische Destinationen gerichtet, was die Leistung dieser Märkte ankurbelt. Japan verzeichnete bei konstanten Wechselkursen ein Wachstum von 4 % auf 24 Milliarden Euro, während das übrige Asien bei konstanten Wechselkursen um 6 % auf 42 Milliarden Euro zulegte.

In Nord-, Mittel- und Südamerika wurde der Konsum in den USA durch die Zuversicht im Inland angekurbelt, aber durch die geringeren Touristenströme gedämpft. Das Wachstum in der gesamten Region war schleppend, aber mit einer Gesamtmarktgröße von 84 Milliarden Euro bleibt sie eine Kernregion für persönliche Luxusgüter.

Europa verzeichnete ein langsames Wachstum von 1 % bei konstanten Wechselkursen, wobei der Markt ein Volumen von 88 Milliarden Euro erreichte. Spanien und das Vereinigte Königreich gehörten zu den Spitzenreitern, was auf den Tourismus bzw. die schwache Währung zurückzuführen war. Deutschland wurde durch die nachlassende Dynamik des Landes und Frankreich durch die sozialen Unruhen zu Beginn des Jahres beeinträchtigt.

In anderen Regionen, auf die 12 Milliarden Euro entfallen, ging der Umsatz bei konstanten Wechselkursen um 5 % zurück. Der Mittlere Osten war, abgesehen von einer zögerlichen Erholung in Dubai, ein gedämpfter Markt, der durch ein geringeres Verbrauchervertrauen und geopolitische Unsicherheiten beeinträchtigt wurde.
Online setzt sich als Störfaktor fort

Der Einzelhandel verzeichnete 2019 ein Wachstum von 11 % zu aktuellen Wechselkursen (7 % zu konstanten Wechselkursen), wobei 85 % dieses Anstiegs auf das Wachstum des Einzelhandelsumsatzes zurückzuführen sind. Die Großhandelskanäle wuchsen zu aktuellen Wechselkursen nur um 4 %, was zum Teil auf den anhaltenden Rückgang der Kaufhäuser und eine zögerliche Erholung bei den Fachgeschäften zurückzuführen ist.

Die Online-, Off-Price- und Airport-Kanäle übertrafen mit einem Wachstum von 22 %, 11 % bzw. 11 % bei aktuellen Wechselkursen weiterhin die Erwartungen.

Weltweit hat der Online-Handel weiter an Anteil gewonnen und macht nun 12 % des Marktes aus, wobei die Kunden zunehmend von digitalen Kanälen beeinflusst und aktiviert werden, auch bei ihren physischen Einkäufen. Weltweit wurden 75 % der Luxustransaktionen durch den Online-Kanal beeinflusst, und 20 % bis 25 % der Einkäufe wurden digital getätigt.

Asien wurde als Wachstumsmotor für Online-Luxus bestätigt, noch vor Europa und Nord- und Südamerika. Accessoires sind nach wie vor die am häufigsten online verkaufte Kategorie, noch vor Bekleidung. Die Kategorien Schönheit und „harter Luxus“ (Schmuck und Uhren) waren im Aufwind. Bei den Kanälen für den Online-Verkauf von Luxusgütern gewannen die eigenen Websites der Marken gegenüber den Websites der E-Tailer und Einzelhändler an Bedeutung. Der Markt für persönliche Luxusgüter profitiert von einer höheren Online-Durchdringung als die meisten anderen Luxussegmente.

Inzwischen ist der Secondhand-Markt für Luxusgüter auf 26 Milliarden Euro gestiegen, was auf das starke Wachstum in Europa und das Wachstum spezialisierter Online-Plattformen zurückzuführen ist.
Die Luxuskäufer von morgen wissen bereits, was sie wollen

Bis 2025 wird sich die Zahl der Luxuskunden von 390 Millionen im Jahr 2019 auf 450 Millionen erhöhen, vor allem dank der wachsenden Mittelschicht, insbesondere in Asien. Dies wird den Luxusmarkt insgesamt weiter ankurbeln, mit besonderem Fokus auf die Einstiegssegmente, die 2019 bereits einen beträchtlichen Teil des Marktes ausmachten (35 % bei Lederwaren und 30 % bei Schmuck), sowie auf den Off-Price-Kanal, der 2019 36 Milliarden Euro erreichte.

Millennial-Kunden (auch bekannt als Generation Y, geboren zwischen 1980 und 1995) sind beständige Käufer von Luxus. Im Jahr 2019 entfielen 35 % des Konsums auf sie, und bis 2025 könnten sie 45 % des Marktes ausmachen. Aber es ist die noch jüngere Generation Z, die sich anschickt, die Branche umzugestalten: Bis 2035 könnten sie 40 % der Luxuskäufe auf sich vereinen, heute sind es nur 4 %. Im Jahr 2019 trugen die Generationen Y und Z zum gesamten Wachstum des Marktes bei.

Die Kunden der Generation Z sind die neue Grenze des Luxusmarktes von morgen; sie zeigen Verhaltensweisen, die sie von anderen Generationen unterscheiden. In den asiatischen Märkten machen sie bereits einen wachsenden Anteil des Luxuskonsums aus. Sie sehen sich selbst als entscheidende Akteure in der Kreativität und in der Konversation mit Luxusmarken; sie kehren zu Produkten, Geschäften und physischen Interaktionen mit Marken zurück, um eine echte Verbindung und emotionale Bindung zu ihnen aufzubauen.

Soziale Verantwortung steht für Luxuskunden nach wie vor an erster Stelle und umfasst mehr als nur die Auswirkungen auf die Umwelt: Achtzig Prozent der Luxuskunden geben an, dass sie Marken bevorzugen, die sozial verantwortlich handeln, insbesondere unter den Millennials. Außerdem sind 60 % der Luxuskunden der Meinung, dass sich Luxusmarken stärker engagieren sollten als andere Branchen.

Auf der Grundlage unserer Analyse heben wir acht Themen hervor, die die Luxuskunden der Zukunft definieren werden:

Der Luxuskunde ist präsent und zunehmend aktiv und schreibt die Regeln der Branche dramatisch um. Die Kunden wandeln sich von einem bloßen Publikum für Luxusmarken zu kritischen Akteuren, die mit den Marken interagieren, sich mit ihnen austauschen, sie beobachten und beurteilen wollen. Marken müssen mit ihren Kunden auf immer persönlichere Weise in Kontakt treten und sich auf ein neues Modell einstellen, um auf die sich verändernden Bedürfnisse der Kunden beim Kauf, Konsum und in der Kommunikation zu reagieren. Die Produkte, Erlebnisse und Ideen, die sie anbieten, müssen zusammenfließen, um die Emotionen der jüngeren Kunden anzusprechen, die vielfältig, global und meinungsfreudig sind. Das Innovationstempo ist bereits hoch, aber neue Konsummodelle, sich entwickelnde Kanäle und veränderte Kundenwünsche werden eine noch schnellere Anpassung erforderlich machen.

  1. Trends bei den Luxusausgaben im Jahr 2019 Der von Bain & Company untersuchte globale Luxusmarkt umfasst neun Segmente: Luxusautos, persönliche Luxusgüter, Luxusgastronomie, edle Weine und Spirituosen, Gourmetküche und feines Essen, hochwertige Möbel und Haushaltswaren, Kunst, Privatjets und Yachten sowie Luxuskreuzfahrten. Insgesamt wuchs der Luxusmarkt 2019 um 4 % auf schätzungsweise 1,3 Billionen Euro, wobei die meisten Segmente (mit Ausnahme der schönen Künste) real wuchsen. Luxusautos, Luxusgastronomie und persönliche Luxusgüter machten zusammen fast 82 % des Gesamtmarktes aus. Die Verkäufe von Luxusautos dominierten den Markt weiterhin und wuchsen um 7 % auf 550 Milliarden Euro (eine beschleunigte Wachstumsrate gegenüber 2018). Innerhalb des Luxusautomobilmarktes übertraf das anspruchsvolle Segment weiterhin die Erwartungen. Die Luxusgastronomie verzeichnete ein positives reales Wachstum, wenn auch langsamer als 2018, mit einem Plus von nur 2 %. Wellness ist für den Erlebnistourismus von zentraler Bedeutung. Der Umsatz von Luxuskreuzfahrten stieg um 9 % – die höchste Wachstumsrate aller Luxussegmente. Vor allem das Segment „Expedition“ boomte auch 2019. Der Umsatz mit hochwertigen Lebensmitteln stieg im Vergleich zum Vorjahr um 6 %. Die Erlebnisgastronomie gewann gegenüber der reinen Gastronomie an Zugkraft. Edle Weine und Spirituosen wuchsen im Durchschnitt um 5 %. Bei den Spirituosen setzte sich der starke Trend der letzten Jahre fort, wobei Gin eine überdurchschnittliche Performance zeigte. Weine wuchsen im einstelligen Bereich, wobei bestimmte Kategorien (z. B. hochwertiger Prosecco) in ausgewählten Regionen eine außergewöhnliche Leistung zeigten. Der Verkauf von Yachten erholte sich, wobei der Schwerpunkt verstärkt auf nachhaltigen Optionen lag, jedoch eine Polarisierung in Bezug auf die Größe stattfand. Neue und verbesserte Modelle sorgten für eine Wiedergeburt des Marktes für Privatjets, doch der Verkauf von Gebrauchtflugzeugen nahm weiter zu. Der Markt für bildende Kunst schrumpfte erheblich (-18 %), da das Angebot sowohl bei öffentlichen Auktionen als auch bei privaten Verkäufen knapp war; der Online-Verkauf beschleunigte sich, angetrieben durch einen Boom von Hybridmodellen. Hochwertige Möbel und Haushaltswaren verzeichneten ein positives Wachstum, insbesondere in den Kategorien Wohnzimmer, Schlafzimmer und Beleuchtung. Die Online-Verkäufe übertrafen die physischen Verkäufe. Persönliche Luxusgüter wuchsen 2019 im Einklang mit dem Gesamtmarkt und stiegen um 4 % auf ein Rekordhoch von 281 Milliarden Euro.
  2. Regionale Höhepunkte Weltweit verzeichnete der Markt für persönliche Luxusgüter ein anhaltendes Wachstum in Asien (Festlandchina, Japan, übriges Asien), während Europa und Amerika, die umsatzstärksten Regionen, ein schwaches Wachstum aufwiesen. Chinesische Kunden machten 90 % des globalen Marktwachstums im Jahr 2019 aus und erreichten 35 % des Wertes der weltweit verkauften persönlichen Luxusgüter. Das chinesische Festland war in der jüngeren Vergangenheit ein Wachstumsmotor für die Luxusindustrie, und 2019 bildete hier keine Ausnahme: Der Markt wuchs bei konstanten Wechselkursen um 26 % auf 30 Mrd. EUR, unterstützt durch die Regierungspolitik und eine Verschiebung der chinesischen Verbraucherströme, die Ausgaben aus dem Ausland (einschließlich Hongkong) zurückführen. Der Luxuskonsum in Hongkong wurde durch die anhaltenden Proteste beeinträchtigt. Der Markt ging 2019 um 20 % auf 6 Mrd. EUR zurück (gegenüber 10 Mrd. EUR im Jahr 2013), was auf einen gleichzeitigen Rückgang der Ladenbesuche und der Touristenankünfte zurückzuführen ist. Die Luxuslandschaft in Hongkong dürfte ein neues Gleichgewicht erreichen, bei dem sich die Spielregeln grundlegend ändern und die lokalen Kunden in den Mittelpunkt rücken. Das Netz der physischen Geschäfte (einschließlich der rund 1.000 Monomarkengeschäfte) wird wahrscheinlich redimensioniert werden müssen. In der Zwischenzeit haben chinesische Luxuskäufer ihr Augenmerk auf andere asiatische Destinationen gerichtet, was die Leistung dieser Märkte ankurbelt. Japan wuchs bei konstanten Wechselkursen um 4 % auf 24 Mrd. €, während das übrige Asien bei konstanten Wechselkursen um 6 % auf 42 Mrd. € zulegte. In Japan wurde der Markt durch ein starkes Wachstum der Ausgaben chinesischer Touristen ab der zweiten Jahreshälfte 2019 angetrieben, aber auch einheimische Kunden erwarteten Käufe vor der Mehrwertsteuererhöhung im dritten Quartal. Im übrigen Asien war Südkorea besonders dynamisch, angetrieben durch den robusten lokalen Konsum, insbesondere bei jungen Kunden. Auch Singapur, Thailand und Taiwan verzeichneten ein lebhaftes Wachstum. Mit einem Gesamtmarktvolumen von 84 Milliarden Euro ist Amerika nach wie vor eine der Kernregionen für persönliche Luxusgüter, aber das Wachstum war in der gesamten Region schwach (0 % bei konstanten Wechselkursen). In den USA hat die gute Konjunktur das verfügbare Einkommen und das Verbrauchervertrauen erhöht, was den lokalen Verbrauch angekurbelt hat. Der starke US-Dollar in Verbindung mit dem Handelskrieg zwischen den USA und China wirkte sich jedoch negativ auf den Tourismus aus (insbesondere an der Westküste der USA). Kanada war vor allem von einem Rückgang des Wohlstands der chinesischen Touristen betroffen. Südamerika erwies sich allgemein als träge, wobei Mexiko und Brasilien durch sozioökonomische Spannungen negativ beeinflusst wurden. Europa verzeichnete ein langsames Wachstum von 1 % bei konstanten Wechselkursen, wobei der Markt ein Volumen von 88 Milliarden Euro erreichte. Die Leistung variierte je nach Markt: Spanien verzeichnete aufgrund des Tourismus ein starkes Wachstum; das Vereinigte Königreich war aufgrund der schwachen Währung einer der leistungsstärksten Märkte; Russland schnitt dank der dortigen kaufkräftigen Bevölkerung gut ab. Deutschland hingegen litt unter einer sich abschwächenden Wirtschaft und Frankreich unter den sozialen Unruhen zu Beginn des Jahres. In den anderen Regionen, auf die 12 Milliarden Euro entfallen, ging der Umsatz bei konstanten Wechselkursen um 5 % zurück. Der Nahe Osten war, abgesehen von einer zögerlichen Erholung in Dubai, ein gedämpfter Markt, der durch ein geringeres Verbrauchervertrauen und geopolitische Unsicherheiten beeinträchtigt wurde.
  3. Trends im Vertrieb Der Großhandel blieb mit einem Anteil von 61 % am Gesamtumsatz der größte Vertriebskanal für Luxusgüter. Der Einzelhandelskanal wuchs jedoch stetig weiter (7 % im Jahr 2019), da die Unternehmen zunehmend versuchen, das Kundenerlebnis zu kontrollieren, das sie bieten. Von diesem Zuwachs entfiel 1 % auf Neueröffnungen, die restlichen 6 % auf Umsatzsteigerungen bei gleichbleibenden Preisen. Im Großhandel gab es bei den Fachgeschäften leichte Anzeichen einer Erholung. Bei den Warenhäusern litten die US-amerikanischen Anbieter, während die Europäer aufgrund ihrer höheren Flexibilität (d. h. Konzessionsmodelle) besser abschnitten. Die Off-Price-Geschäfte und die Flughafenläden verzeichneten weiterhin ein starkes Wachstum und legten beide um 11% zu. Der Off-Price-Vertriebskanal verzeichnete ein starkes Wachstum, insbesondere in Asien, aber Nord- und Südamerika blieb die führende Region für diesen Vertriebskanal, der sich auf die Kategorien Bekleidung und Accessoires konzentriert. Der Online-Handel blieb der am schnellsten wachsende Vertriebskanal, der um 22% zulegte und einen Anteil von 12% am weltweiten Luxusumsatz erreichte. Weltweit wurden 75 % der Luxustransaktionen über den Online-Kanal abgewickelt, und 20 % bis 25 % der Käufe erfolgten auf digitalem Wege. Auf Nord- und Südamerika entfielen 43 % der weltweiten Online-Verkäufe von Luxusgütern – insgesamt 33 Mrd. Euro -, aber das Wachstum war in Asien und Europa besonders stark. Accessoires blieben die größte und am schnellsten wachsende Kategorie im Online-Verkauf, noch vor Bekleidung, während Schönheit und harter Luxus (Schmuck und Uhren) beide im Aufwind waren. Die eigenen Websites der Marken gewannen gegenüber den Websites der E-Tailer und Einzelhändler an Boden. Der Secondhand-Markt für Luxusgüter stieg 2019 auf 26 Milliarden Euro, angetrieben durch ein starkes Wachstum in Europa sowie ein Wachstum bei spezialisierten Online-Plattformen. Die USA und Europa sind die wichtigsten geografischen Regionen, aber Asien hinkt immer noch hinterher, vor allem wegen der größeren Skepsis der Verbraucher. Uhren und Schmuck sind die wichtigsten Kategorien auf dem Secondhand-Markt und machen mehr als 75 % aller Käufe aus, aber auch Mode und Accessoires gewinnen weiter an Bedeutung. Der Secondhand-Kanal wird zu einem neuen Kontaktpunkt, um jüngere Kunden zu gewinnen, und bietet die Möglichkeit, sie zu schulen und sie in das Luxus-Ökosystem zu ziehen. Die Luxusunternehmen interessieren sich zunehmend für diesen Markt und beginnen, ihn in ihre Strategien einzubeziehen, auch um den aufkommenden Nachhaltigkeitsbedenken Rechnung zu tragen.
  4. Leistung der einzelnen Kategorien Accessoires sind nach wie vor die größte und am schnellsten wachsende Kategorie, die mehr als ein Drittel des gesamten Marktes für persönliche Luxusgüter ausmacht und 2019 zu aktuellen Wechselkursen um 10 % zulegen wird. Bekleidung, Schönheit und Lederwaren machten mit 64 Mrd. €, 60 Mrd. € bzw. 57 Mrd. € weiterhin den Großteil der weltweiten Luxuskäufe aus. Schuhe wuchsen mit 12 % stärker als der Gesamtmarkt, was auf den anhaltenden Casualization-Trend (d. h. Turnschuhe), insbesondere in Asien, zurückzuführen ist. Der Schmuckmarkt wuchs ebenfalls um 12 %, wobei die Entwicklung bei hochwertigem Schmuck insbesondere in Japan und China anhielt. Die Herrenkollektionen wuchsen ebenfalls stark, bleiben aber insgesamt marginal. Lederwaren verzeichneten einen Zuwachs von 11%, vor allem dank der starken Entwicklung bei Handtaschen, die vor allem im unteren Preissegment und bei kleinen Formen angeboten werden. Beauty wuchs im Durchschnitt um 7%. Wir beobachteten eine leichte Verbesserung der Leistung von Parfüms, aber die Kategorie wird weiterhin von Kosmetika bestimmt: Make-up hat sich weiterhin positiv entwickelt, während die Hautpflege boomt. Innovationen verwischen die Grenzen auf dem Schönheitsmarkt durch die Demokratisierung der Inhaltsstoffe. Der Bekleidungsmarkt verzeichnete wieder ein bescheidenes Wachstum (5 % zu aktuellen Wechselkursen), was auf eine leichte Verbesserung des Konfektionssegments (sowohl für Männer als auch für Frauen) zurückzuführen ist. Die Uhren zeigten mit einem Wachstum von 1% zu aktuellen Wechselkursen (ein Rückgang von 2% zu konstanten Wechselkursen) eine schwache Leistung, was in erster Linie auf die soziopolitische Situation in Hongkong zurückzuführen ist, die durch das Wachstum in anderen asiatischen Märkten nicht ausgeglichen wurde.
  5. Ausblick auf die Zukunft und Kundenverschiebungen Mit Blick auf die Zukunft gehen wir davon aus, dass die Marktgrundlagen für das Segment der persönlichen Luxusgüter günstig bleiben, was zu einem anhaltenden Wachstum von 3 % bis 5 % pro Jahr bis zum Jahr 2025 führen wird, bei einem Gesamtmarktwert von 335 Mrd. € bis 375 Mrd. €. Allerdings könnten gesellschaftspolitische Fragen, handelspolitische Maßnahmen und mögliche sanfte Rezessionen kurzfristig für einen holprigen Weg sorgen. Die jüngeren Generationen werden in den kommenden Jahren der Hauptmotor des Wachstums sein. Millennial-Kunden (auch bekannt als Generation Y, geboren zwischen 1980 und 1995) sind beständige Käufer von Luxus. Im Jahr 2019 entfielen 35 % des Konsums auf sie, und bis 2025 könnten sie 45 % des Marktes ausmachen. Aber es ist die noch jüngere Generation Z, die sich anschickt, die Branche umzugestalten: Bis 2035 könnten sie 40 % der Luxuskäufe auf sich vereinen, heute sind es nur 4 %. Im Jahr 2019 trugen die Generationen Y und Z zum gesamten Wachstum des Marktes bei. Zusammen werden sie im Jahr 2025 etwa 55 % des Luxusmarktes ausmachen und bis dahin 130 % des Marktwachstums beisteuern, wodurch der Rückgang der Ausgaben älterer Verbraucher ausgeglichen wird. Die Art der Luxuskunden entwickelt sich schnell weiter, und die Kunden der Generation Z sind die neue Grenze des Luxusmarktes von morgen. Sie machen bereits einen wachsenden Anteil des Luxuskonsums in den asiatischen Märkten aus und zeigen Verhaltensweisen, die sie von anderen Generationen, sogar von der Generation der Millennials, unterscheiden. Sie sehen sich selbst als entscheidende Akteure in der Kreativität und im Dialog mit Luxusmarken; sie kehren zu Produkten, Geschäften und physischen Interaktionen mit Marken zurück, um sich wirklich mit ihnen zu verbinden und emotional zu engagieren. Sie suchen den ständigen Dialog mit den Marken, der sie dazu zwingt, sowohl ihre Wertangebote als auch ihre Geschäftsmodelle zu erneuern.

Luxury Goods Worldwide

Wir analysieren die Markt- und Finanzperformance von mehr als 300 führenden Luxusgüterunternehmen und -marken. Diese Datenbank, bekannt als Luxury Goods Worldwide Market Observatory, hat sich zu einer führenden und vielbeachteten Quelle in der internationalen Luxusgüterindustrie entwickelt.

Seit dem Jahr 2000 veröffentlichen wir jährlichen Ergebnisse in der Luxury Goods Worldwide Market Study.


Brillant und Diamanten 2020-21

Einfühlungsvermögen, Bewusstsein und Fluidität

Wie die Generation Z der Mode ihren Stempel aufdrückt. Marken solleten auf das nicht-binäre Denken der Verbraucher im Teenageralter und Anfang zwanzig hören.

Einzelhandel. Der unverzichtbare Leitfaden für Post-Covid-19-Konsumenten.

Globale Interviews zeigen, was die Verbraucher bewegt und was Unternehmen daraus lernen können.

Auswirkungen auf den Luxusgütermarkt 2020

Was wird nötig sein, um die Luxusverkäufe in der Region wieder anzukurbeln?

Markenstrategie Sind die Banken darauf vorbereitet, die finanzielle Gesundheit ihrer Kunden ernst zu nehmen?

Ein Manifest, das den Menschen die richtigen Instrumente zur Erfüllung ihrer finanziellen Bedürfnisse an die Hand gibt.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am News. Setzte ein Lesezeichen permalink.
This site uses cookies to offer you a better browsing experience. By browsing this website, you agree to our use of cookies.